Logo BES

Netzwerk

Die Steuerungen BES/C und BES/S4 können neben der Serielle Schnittstellen RS 422 wahlweise auch über ein Netzwerk verbunden werden.
Beide Schnittstellen sind an der Steuerung vorhanden.
(Für die RS 422 ist im PC eine Einsteckkarte für einen PCI-Slot oder ein USB-Adapter erforderlich, diese sind nicht im Lieferumfang der Steuerung ; Können aber direkt von uns bezogen werden.)

Verbindung über Netzwerk / LAN

Hierzu ist am PC ein Ethernet Netzwerkanschluss notwendig, dieser ist bei fast jedem modernen PC serienmäßig vorhanden.
An der Steuerung ist hierzu ein RJ45 Steckverbinder (Buchse für Westernstecker) vorhanden.

Es gibt 2 Varianten bei der Verbindung über Netzwerk:

  1. Netzwerk besteht nur aus PC und Steuerung
    Siehe Erklärung hierzu: Direktverbindung
  2. Der PC soll mit einem vorhandenen Netzwerk verbunden werden.
    Hier gibt es 2 Untervarianten:
    1. Der PC hat nur eine Netzwerkkarte, vorhandenes Netzwerk und Steuerung werden an die gleiche Karte angeschlossen
      Siehe Erklärung hierzu: Integration
    2. Der PC wird mit 2 Netzwerkkarten ausgestattet, an eine wird das vorhandene Netzwerk angeschlossen, an die andere die Steuerung
      Erklärung zu der Verbindung der zweiten Netzwerkkarte mit der Steuerung: Zweite Netzwerkkarte

Direktverbindung PC und Steuerung

Wird der Netzwerkanschluss am PC nur zur Verbindung mit der Steuerung genutzt, kann die Steuerung direkt mit dem PC verbunden werden.
Zu beachten ist, dass dann ein Crossover-Kabel/Cross-Kabel/Crossover-Adapter erforderlich ist
(Manche Netzwerkkarten können dies automatisch erkennen und ausgleichen, dass gekreuzt werden muss).

Das Ansprechen der Steuerung erfolgt über eine fest der Steuerung zugeordnete IP-Adresse. Auch nach einer Unterbrechung kann der PC sofort direkt wieder Kontakt mit der Steuerung aufnehmen, ohne vorher deren IP-Adresse ermitteln zu müssen.
In der Steuerung ist die IP-Adresse 192.168.16.81 voreingestellt, der PC muss dann auf eine andere Adresse eingestellt werden, z.B. auf 192.168.16.89.
(Eine mit 192.168. beginnende IP-Adresse liegt in einem für lokale Netze benutzbarem Bereich)
(Vor August 2009 wurden CPU-Karten bzw. die BES/S4 durch uns auf die Adresse 192.168.115.81 voreingestellt.)
Einstellung im PC erfolgt im Dialog TCP/IP:

Es ist "Folgende IP-Adresse verwenden" anzuwählen (es wird keine IP-Adresse automatisch von einem DHCP-Server bezogen).
In die Subnetmaske kommt die Grundeinstellung 255.255.255.0, weitere Einstellungen im System des PC sind nicht erforderlich.

Einstellen der IP-Adresse der Steuerung in BESgrav:

  • Sind mehrere Steuerungen eingestellt, ist die entspr. Steuerung auszuwählen (Maschine / Steuerungsauswahl).
  • Dann unter Maschine / Einrichten auf den Button "Schnittstelle" klicken.
  • Dort kann die IP-Adresse eingestellt werden. diese muss der Adresse in der Steuerung entsprechen.

Wenn die Kabelverbindung zwischen PC und Steuerung angeschlossen ist, ist die Installation des Netzwerkes grundsätzlich abgeschlossen.

Es ist jedoch auch möglich, die bei dieser Direktverbindung zwischen PC und Steuerung nicht benötigte Protokolle zur Netzwerkkarte zu Deaktivieren, Windows führt dann weniger Suchfunktionen etc. auf der Netzwerkkarte durch. Insbesondere wenn 2 Netzwerkkarten vorhanden sind, sollten diese Funktionen bei der Netzwerkkarte deaktiviert werden, die mit der Steuerung verbunden ist.

Windows-Dialog "Eigenschaften von LAN-Verbindung" mit den Deaktivierungen (nur das TCP / IP - Protokoll bleibt aktiv):


Sind jedoch mehrere Steuerungen an ein BESgrav angeschlossen, müssen in BESgrav mehrere Steuerungen eingerichtet werden (Maschine / Einrichten / "Neu").
In den Steuerungen selber müssen unterschiedliche IP-Adressen eingestellt werden (Unterschied in dem letzten Byte), z.B.

  • Steuerung 1 192.168.16.81
  • Steuerung 2 192.168.16.82 usw.

Dies geschieht mit dem Testprogramm zur BES/x-Steuerung.
In BESgrav wird pro eingerichteter Steuerung eine der IP-Adressen der Steuerungen eingetragen, über diese Adressen erfolgt die Zuordnung von ausgewählter Steuerung zu angeschlossener Steuerung (Maschine / Einrichten / "Schnittstelle").

Zweite Netzwerkkarte

In den PC wird zusätzlich zu der vorhanden Netzwerkkarte, die mit dem hausinternen Netzwerk verbunden ist, eine weitere Netzwerkkarte eingebaut.

Hier wäre eine einfache Karte z.B.: mit Realtek RTL8139-Chipsatz und 100MBit für ca. 4 Euro ausreichend.

Die Konstellation der zweiten Karte entspricht grundsätzlich dem wie unter Direktverbindung beschriebenen Zustand, bei der der PC nur mit der Steuerung verbunden ist.

Zu beachten ist jedoch, dass es sinnvoll ist, die IP-Adressbereiche der beiden Netze voneinander zu trennen.
Kollisionen mit automatisch vergebenen Adressen werden so vermieden, der Datenverkehr läuft getrennt, die Netze belasten sich nicht gegenseitig.
Arbeitet das Hausnetz z.B. mit der Adressen ab 192.168.16.1 (192.168.16.2, 192.168.16.3 usw.)

  • Könnte die Steuerung eingestellt werden auf 192.168.8.1
  • der PC auf 192.168.8.10
  • ein eventuelle zweite Steuerung auf 192.168.8.2

Bei sehr großen Netzwerken sollte beim Administrator des Netzwerkes nachgefragt werden, welcher Nummernbereich in der dritten Stelle frei ist (wenn die Maske für die Adressen im Netz, normal z.B vom Server bezogen. 255.255.255.0 an der dritten Position nicht mit 255 belegt ist, ist Vorsicht geboten).
Wird in dieses Netz zu den Steuerungen ein weiterer PC mit 2 Netzwerkkarten integriert, der auch auf die Steuerungen zugreifen soll, muss dieser auch eine separate IP bekommen, z.B: 192.168.8.20. So ein Netz ist nur sinnvoll, wenn von 2 verschiedenen PC abwechselnd (nicht gleichzeitig!) auf eine Steuerung zugegriffen werden soll.
Es sollten Adressen außerhalb der Hausnetze, aber innerhalb der frei verfügbaren Adressen verwendet werden.

Wie unter Direktverbindung bereits beschrieben, sollte im Windows-Dialog "Eigenschaften von LAN-Verbindung 2" für die mit der Steuerung verbundene Netzwerkkarte nur das TCP / IP - Protokoll aktiv sein (Client für Windows Netze etc. inaktiv).

Integration der Steuerung in ein vorhandenes Netzwerk

Die Integration ist etwas schwieriger. Sie hat einige Nachteile.

  • Es sind Kenntnisse über den Server erforderlich.
  • Im Bereich des PC ist ein Switch erforderlich (+ Netzteil, Steckdose fürs Netzteil, Kabel zum Switch).
  • Zu beachten ist, dass die Steuerung nur die Übertragung nach 10Base-T und 100Base-TX durchführt. Soll sie an ein Netzwerk nach 1000Base-T angeschlossen werden, sollte ein Switch verwendet werden und kein einfacher Hub, damit der Datenverkehr vom PC in das übrige Netzwerk nicht ausgebremst wird.

Oft ist es einfacher, eine zweite Netzwerkkarte in den PC ein zu bauen, sowohl von der Konfiguration als auch von den Kosten und dem Verdrahtungsaufwand. Die Datenübertragungen intern im Netz können dann nicht die Übertragungen zwischen PC und Steuerung behindern und umgekehrt.

Integration: Ist der PC bereits mit einem Netzwerk verbunden, kann die Steuerung mit diesem Netzwerk verbunden werden.
Das ankommende Netzwerkkabel muss hierzu aufgeteilt werden, um einen Anschluss von 2 Geräten an dies eine Kabel zu ermöglichen.
Dies kann über einen Switch erfolgen, dies ist eine Box, die über mindestens drei RJ45 Buchsen verfügt, um mehrere Geräte im Netzwerk verbinden zu können.
Ist der PC oder das Netzwerk noch mit den alten Koaxialkabeln (rundes Kabel, BNC-Stecker) ausgestattet, ist ein entsprechender Umsetzer erforderlich oder der Switch muss auch über einen Koaxialanschluss verfügen.

In einem Netzwerk wird meistens über einen DHCP-Server die IP-Adressen automatisch von einem Server oder Router vergeben. Da der PC direkt auf die Steuerung zugreifen soll, wird dieser eine feste IP-Adresse zugeteilt.
Es darf die Nr. der Steuerung nicht in dem Bereich liegen, in dem der DHCP-Server Nummern vergibt. Falls die Nummer der Steuerung mit dem DHCP-Server kollidiert, ist die Steuerung auf eine andere Nummer einzustellen. Dies geschieht mit dem Testprogramm zur BES/x-Steuerung.
Um eine verfügbare IP-Adresse in Ihrem Netzwerk zu erfahren, sollten Sie sich an den Administrator Ihres Netzwerkes wenden.
Falls keine verfügbar sind, müsste an Ihrem Server der automatisch vergebene Adressbereich reduziert werden, oder durch eine andere Maskierung müsste der Adressbereich des Netzes erweitert werden.
Im der Systemsteuerung des PC sind normalerweise keine Einstellungen vorzunehmen.
In BESgrav muss eine Steuerung eingerichtet werden (Maschine / Einrichten / "Neu"),
in den Einstellungen zu dieser Steuerung muss die IP-Adresse der Steuerung eingetragen werden (Maschine / Einrichten / "Schnittstelle")

Werden in dem Netz mehrere PC und mehrere Steuerungen integriert, so müssen in den Steuerungen unterschiedliche IP-Adressen eingestellt werden.
Die Zuordnung eines PC zu einer Steuerung erfolgt, indem die IP-Adresse der Steuerung in dem zugehörigen PC beim Programm BESgrav eingestellt wird.
Es können auch mehrere Steuerungen einem PC zugeordnet werden.

Dialog für Netzwerkverbindungen im PC, Dialog TCP / IP:

  • Windows 2000:
    • Start-Button in Systemleiste anklicken
    • Dort unter Einstellungen Netzwerk- und DFÜ-Verbindung aufrufen
    • In dem Fenster: Doppelklick auf die Netzwerkkarte, an der die Steuerung angeschlossen ist, bei nur einer Karte ist neben "Neue Verbindung ..." nur diese vorhanden. Bei zwei Karten ist es normalerweise die "LAN-Verbindung 2"
    • Es erscheint ein Dialog "Status", in dem Dialog auf Eigenschaften klicken.
    • In dem Dialog "Eigenschaften von LAN ..." mit einem Doppelklick auf "Internetprotokoll (TCP/IP) erscheint: "Dialog ICP/IP"
  • Windows XP:
    • Start-Button in Systemleiste anklicken
    • Systemsteuerung anwählen
    • Netzwerk- und Internet-Verbindung aufrufen
    • Netzwerkverbindungen
    • Doppelklick auf "LAN-Verbindung 2" (Bei 2 Netzwerkkarten und wenn dort die Steuerung angeschlossen ist) Bei nur einer Karte ist nur ein "LAN-Verbindung" vorhanden, Doppelklick auf diese.
    • Eigenschaften TCP/IP anwählen. Nach Druck auf den Button "Eigenschaften" erscheint: "Dialog ICP/IP"
  • Windows 7:
    • Start-Button in Systemleiste anklicken
    • Systemsteuerung anwählen
    • Netzwerkstatus und -aufgaben anzeigen aufrufen
    • Verbindungen:
    • Mausklick auf "LAN-Verbindung 2" (Bei 2 Netzwerkkarten und wenn dort die Steuerung angeschlossen ist)
      Bei nur einer Karte ist nur ein "LAN-Verbindung" vorhanden, Doppelklick auf diese. Nach Mausklick auf den Button "Eigenschaften" erscheint:
      • "Eigenschaften von LAN-Verbindung 2
      Unter "Diese Verbindung verwendet folgende Elemente:
      • "Internetprotokoll Version4 (TCP/IPv4)" doppelklicken.
      • "Internetprotokoll Version6 (TCP/IPv6)" wird von der BES/x-Steuerung nicht verwendet.

Testprogramm zur BES/x-Steuerung

Das Testprogramm wird bei der Installation der Steuerung benötigt, insbesondere auch, um die IP-Adresse der Steuerung ändern zu können.

Bevor mit dem Testprogramm gearbeitet wird, BESgrav beenden.

Nach Start des Testprogramms:

  • Datei / BES/P/C Parametersatz/Netzwerk
  • In dem dem Dialog stehen wahlweise zwei Buttons für die Einstellung der IP-Adresse der Steuerung zur Verfügung:
    • "Netwerkeinstellung, IP bekannt und nutzbar" und
    • "Netwerkeinstellung, IP unbekannt / nicht nutzbar" (Hier muss die MAC-Adresse der Steuerung bekannt sein. BES/S4:Auf dem Gehäuse der Steuerung vermerkt, BES/C: Auf der Griffleiste des CPU-Moduls)

Suchen auf der BES Seite