Logo BES

Abarbeiten DIN

Ab BESgrav Version 3.02 können DIN-Dateien wie Werkstücke geladen und per Maschinenausgabe-Button an die Steuerung der Fräs-Maschine übertragen werden. Dahinter verbirgt sich ein neuer DIN-Interpreter der gegenüber dem DIN-Import erheblich erweitert wurde.

Für das Abarbeiten von DIN-Dateien wurde BESgrav um eine neue Betriebsart erweitert. Während bei den Werkstücken (.WST) sehr viele Bewegungen und Abläufe automatisch ausgeführt werden, muss in der Betriebsart   "Abarbeiten von DIN-Dateien"   fast alles per DIN-Befehle programmiert werden. Das ist zwar mit mehr Programmieraufwand verbunden, erhöht jedoch die Flexibilität.

Der Programmteil Abarbeiten von DIN-Dateien ist ein eigenständiges Programmmodul, das gegen Aufpreis erhältlich ist.  Wird das Modul nachträglich dazu erworben,  kann es im Programm unter  Optionen / Modulfreigabe freigegeben werden (Oben im Programm den Menüpunkt  Optionen  anwählen,  in der sich öffnenden Menüleiste   Modulfreigabe  anklicken).

  • BESgrav
    Die grundsätzliche Einrichtung geschieht unter dem Menüpunkt   Optionen / Voreinstellungen   und dann den Button Abarbeiten von DIN-Dateien. Wollen Sie nur DIN-Dateien abarbeiten, so aktivieren Sie durch Mausklick folgende beiden Punkte:

    • Öffnen DIN-Dateien als Voreinstellung
    • Nur die Buttons/Menüpunkte für ....

    Des weiteren stellen Sie die in diesem Fenster ein:
    • Die Extension (Dateinamenserweiterung) Ihrer DIN-Dateien. 
      Sie können die Extension auch noch im Datei-Öffnen-Dialog temporär ändern.
    • Das Verzeichnis Ihrer Makro-Dateien .
      (Als Verzeichnis für die DIN-Dateien wird unabhängig davon das WST-Verzeichnis genommen.) 
      Einstellung unter Optionen / Verzeichnisse.
    • Die Größe des Wiederholpuffers für die Schleifen (.repeat / while). 
      In der Regel sind die voreingestellten 2 MByte ausreichend.
    • Einstellung für Ausblendsatz, M01 und die Toleranz Endpunkt auf Kreisbogen

    Nach Verlassen der Voreinstellung wird der Bildschirm noch nicht umgestellt. Das geschieht erst nach einem Neuaufruf von BESgrav.
  • Laden und Ausgeben von DIN-Dateien
    Ist BESgrav einmal konfiguriert, so können Sie mit Menüpunkt  Datei öffnen oder dem entsprechenden Button Ihre DIN-Datei auswählen.
    Mit dem Laden einer DIN-Datei (alle Dateien außer Dateien mit Extension WST) wird BESgravin die Betriebsart DIN gesetzt.

    Die ausgewählte DIN-Datei wird sofort in 2D dargestellt. Diese Darstellung dient ausschließlich der Kontrolle der Konturen. Es kann nicht grafisch manipuliert oder editiert werden  !  
    Sie können jedoch:

    • mit dem Info oder Attribut-Tool  3D-Koordinaten prüfen. 
      Auch wird beim Bewegen der Maus die Position laufend in der Positionsanzeige oben rechts angezeigt. Fang auf Knotenpunkte funktioniert auch, daher werden die 2D-Koordinaten eines Knotenpunktes exakt angezeigt, wenn man mit der Maus in die Nähe eines Knotens kommt und das Fangquadrat erscheint.
    • mit dem Attribut-Tool (3 Fräser) die Werkzeugnummer zu einzelnen Konturen prüfen (mit linker Maustaste auf Kontur klicken). Zusätzlich werden die Werkzeuge in unterschiedlichen Farben dargestellt. Da beim Laden der DIN-Datei die Werkzeugnummer und eine entsprechende Ebenennummer (bis 75) gesetzt wird, entspricht die Werkzeugfarbe der Ebenenfarbe (Einstellung der Farben unter Ansicht / Ebenen).
    • mit den Tasten F5 / F6 oder dem Lupen-Button (aus der Toolleiste Zoomdarstellung) zoomen (linke / rechte Maustaste rein- / raus-zoomen ).
    • mit dem Button  Zoomfenster  einen Teilbereich zoomen.
    • mit dem  Info-Tool  sich zu den einzelnen Elementen die Koordinaten (X, Y und Z) sowie Winkel bzw. den Radius anzeigen lassen (Klick mit linker Maustaste).
    • die Konturen ausdrucken.
    • die DIN-Datei per Edit-Button editieren. Nach Beenden des Editors wird die DIN-Datei neu interpretiert und dargestellt. (Der Edit-Button erscheint nur, wenn BESgrav auf  Abarbeiten von DIN-Dateien umgestellt ist, die Umstellung erfolgt unter  Optionen / Voreinstellungen ! ).
    • auf 3D-Darstellung umschalten (Schalterbutton 2D / 3D  unten rechts). 
      Die Ansicht kann gedreht werden über:
      - Ansicht / Einstellung  3D-Darstellung ... 
      - rechte Maustaste auf den 2D / 3D-Schalterbutton
      - mit den Cursortasten (hierüber kann die Ansicht auch verschoben werden)
      Zoom erfolgt mit F5 / F6 und den anderen Tasten (siehe auch allgemeine Beschreibung BESgrav).
  • Einstellungen
    • Werkzeuggeometrie / Werkzeuglänge
      Die Werkzeuggeometrie ist über  Optionen / Werkzeuge  zu ändern. Hier kann ebenfalls die Werkzeuglänge eingestellt werden. Für die Fräserradiuskompensation wird immer von Zylinderfräsern ausgegangen !
    • Werkzeuglängenantastung
      Die Werkzeuglängenantastung aktivieren Sie über  Maschine / Werkzeuglängenantastung. Ob einzelne Werkzeuge mit Längenantastung arbeiten und welches Werkzeug das Referenzwerkzeug ist, wird unter  Optionen / Werkzeuge  eingestellt.
    • Belegung der Magazinplätze
      Die Belegung Ihrer Magazinplätze wird unter  Optionen / Werkzeugwechslerbelegung  eingestellt. Sie müssen diese Einstellung immer als Voreinstellung speichern, da es kein Werkstück im dem Sinne gibt.
    • Werkstückbezugspunkt / Offset
      Der Werkstückbezugspunkt wird unter  Maschine / Handsteuerung  oder über Button Handsteuerung eingerichtet.
    • Gespeicherte Nullpunktverschiebung
      Die gespeicherte Nullpunktverschiebung (G54 bis G59) finden Sie mit unter der Handsteuerung.
    • Rundgraviervorrichtung
      Die Rundgraviervorrichtung können Sie unter  Maschine / Rundgraviervorrichtung...  aktivieren und einstellen. Die Achskonfiguration müssen Sie unter  Maschine / Maschinenvorbereitung  einmalig setzen.
    • Homeposition für M99 / Eilgänge
      Unter  Maschine / Maschinenvorbereitung  stellen Sie die Homeposition für M99 ein. Als Z-Wert wird der 2. Z-Achsen-Nullpunkt genommen.
  • DIN-Befehlsumfang
    • G-Befehle
      G0  Linearinterpolation im Eilgang
      G1  Linearinterpolation, Vorschubgeschwindigkeit
      G2  Kreisinterpolation im Uhrzeigersinn, Mittelpunkt absolut ist voreingestellt
      G3  Kreisinterpolation gegen dem Uhrzeigersinn
      G4  Verweilzeit (über X-Adresse)
      G17  Ebenenauswahl X/Y
      G22  Unterprogrammaufruf
      G40  Aufhebung der Fräserradiuskorrektur
      G41  Fräserradiuskorrektur links
      G42  Fräserradiuskorrektur rechts
      G43  Fräserradiuskorrektur, Anfahren
      G44  Fräserradiuskorrektur, Anfahren
      G53  Gespeicherte absolute Nullpunktverschiebung abschalten
      G54  Gespeicherte Nullpunktverschiebung 1 einschalten
      G55  Gespeicherte Nullpunktverschiebung 2 einschalten
      G56  Gespeicherte Nullpunktverschiebung 3 einschalten
      G57  Gespeicherte Nullpunktverschiebung 4 einschalten
      G58  Gespeicherte Nullpunktverschiebung 5 einschalten
      G59  Gespeicherte Nullpunktverschiebung 6 einschalten
      G70  Maßangaben in Inch
      G71  Maßangaben in Millimeter
      G90  Absolute Maßangabe
      G91  Relative Maßangabe
      G98  Darstellungsfenster für grafische Darstellung
      G190  Kreismittelpunktprogrammierung absolut
      G191  Kreismittelpunktprogrammierung relativ
    • Zusatzfunktionen
      M0  Stopp
      M1  Stopp wahlweise
      M2  Programm-Ende, keine Fahrt auf Homeposition
      M3  Spindel ein
      M5  Spindel aus
      M6  Werkzeugwechsel automatisch
      M7  Kühl-/Schmiermittel 2 ein (SPS SUCON.SPS)
      M8  Kühl-/Schmiermittel 1 ein (SPS BLOWON.SPS)
      M9  Kühl-/Schmiermittel aus (SPS SUCOFF.SPS und BLOWOFF.SPS)
      M30  Programm-Ende, keine Fahrt auf Homeposition
      M66  Werkzeugwechsel von Hand
      M99  Programm-Ende mit Fahrt auf Homeposition
      M101  Werkzeug im Magazin ablegen
         
      M202  Schaltausgang 2 einschalten
      M203  Schaltausgang 3 einschalten
      M204  Schaltausgang 4 einschalten
      M205  Schaltausgang 5 einschalten
      M206  Schaltausgang 6 einschalten
      M207  Schaltausgang 7 einschalten
      M208  Schaltausgang 8 einschalten
      M209  Schaltausgang 9 einschalten
      M210  Schaltausgang 10 einschalten
         
      M302  Schaltausgang 2 ausschalten
      M303  Schaltausgang 3 ausschalten
      M304  Schaltausgang 4 ausschalten
      M305  Schaltausgang 5 ausschalten
      M306  Schaltausgang 6 ausschalten
      M307  Schaltausgang 7 ausschalten
      M308  Schaltausgang 8 ausschalten
      M309  Schaltausgang 9 ausschalten
      M310  Schaltausgang 10 ausschalten
    • Kommentare
      Kommentare können in () an beliebiger Stelle in DIN-Zeilen geschrieben werden. Zusätzlich können Sie den Rest der Zeile mit einem Semikolon  ";"  zum Kommentar machen. Das funktioniert sowohl bei DIN- als auch bei Makro-Zeilen.
    • Makro-Befehle
      REPEAT  Beginn einer Wiederholschleife mit Abfrage am Ende
      UNTIL  Ende der REPEAT-Wiederholschleife
      WHILE   Beginn einer Wiederholschleife mit Abfrage am Anfang
      END  Ende der WHILE-Wiederholschleife
      IF  Bedingte Programmausführung
      ELSE  Beginn der Programmausführung, wenn IF-Bedingung nicht zutreffend
      ENDIF  Ende der Bedingten Programmausführung
      CALL  Makro-Aufruf, Parameter wahlweise
      SENSOR  Warten auf Sensorzustand
      ACTUATOR  Schaltausgang ein/aus
    • Funktionen

      ABS  Absoluten Wert einer Variablen bilden
      ARCCOS  Winkel aus Kosinuswert bilden
      ARCSIN  Winkel aus Sinuswert bilden
      ARCTAN  Winkel aus Tangenswert bilden
      ATAN2  Winkel aus X- und Y-Abschnitt bilden
      COS  Kosinus eines Winkel bilden
      EXP  Natürliche Exponentialfunktion
      LN  Natürlicher Logarithmus
      ROUND  Ganzzahliger Anteil einer Variablen mit Rundung
      SIGN  +/-1 entsprechend Vorzeichen einer Variablen bilden
      SIN  Sinus eines Winkels bilden
      SQR  Quadrat einer Variablen
      SQRT  Wurzelwert einer Variablen
      TAN  Tangens eines Winkels
      TRUNC  Ganzzahliger Teil einer Variablen ohne Rundung

      Winkel werden im Gradmaß angegeben bzw. errechnet.

    • Variable
      Folge aus Buchstaben und Ziffern, bis zu 30 Zeichen, erstes Zeichen muss ein Buchstabe sein

      Verwendung im Zusammenhang mit DIN-Adressen: über eckige Klammern. Z. B.
      G0  X[var1] Y[var2]

      Zur Unterscheidung von DIN und Makro-Befehlen erhalten Makro-Befehle
      in der ersten Spalte einen Punkt
      z. B. :
      .var1 = 55
      .var2 = 10
      .repeat
       G0 X[var1]
       .var2 = var2 + 1
      .until var2 > 30

    • Werkzeugspeicher per DIN-Programm belegen
      Mit einem DIN-Programm können Sie auch den Werkzeugspeicher mit Radius und Werkzeuglänge belegen lassen. Dazu muss vorweg die Programmkennung %TM programmiert werden.
      In einem Satz steht dann eine T, eine R  oder / und  L-Adresse. Die T-Adresse steht für die Werkzeugnummer, die R-Adresse für den Werkzeugradius und die L-Adresse für die Werkzeuglänge.
      Kommt im DIN-Programm nach der Werkzeug-Programmierung noch ein Fräs-Programm, so muss der Fräs-Programm-Teil mit der Kennung %PM abgetrennt werden.
      Z. B. :
      %TM
      T5  R0.8  L-3.2
      T6  R1.2  L5.1
      %PM
      G17
      G0 X15 Y20 Z30

      Die Werkzeugradien wirken sofort. Die Werkzeuglängen erst nach dem Komplettdurchlauf des DIN-Interpreters. Da jedoch beim Laden der DIN-Datei über  Datei Öffnen  sofort ein DIN-Interpreter-Durchlauf stattfindet, würde bei der anschließenden Maschinenausgabe auch die Werkzeuglänge wirken. Das gilt auch, wenn Sie über den Edit-Button arbeiten.
      Anders sieht es aus, wenn Sie einen Editor parallel zu BESgrav laufen lassen. In diesem Fall würden geänderte Werkzeuglängen erst bei der 2. Maschinenausgabe zur Auswirkung kommen.

Suchen auf der BES Seite