Logo BES

Die Maschinensteuerung BES/S4

Kompakte Steuerung mit ColdFire CPU, auf der Grundfläche eines C5 Briefumschlages.
Beschreibung und Ausstattung unserer Steuerung BES/S4 als pdf

Unterschiede zur BES/C (nicht erwähnte Eigenschaften wie bei BES/C, siehe Infos):

  • Die Steuerung ist fest auf 4 Schrittmotor-Achsen ausgelegt.
    (Vier separate Buchsen mit den Signalausgängen vorhanden.)
    Kein Betrieb mit normalen Servomotoren möglich, jedoch können Motoren mit der Schnittstelle SERCOS III angesteuert werden, damit erhöht sich die mögliche Anzahl der Achsen auf 8.
    Bei Betrieb mit SERCOS III können Schritt- und Servo-Achsen gemischt werden. Z.B. kann eine Maschine mit SERCOS Servomotoren an den Achsen über einen Werkzeugwechsler mit Schrittmotor verfügen.
  • Keine Erweiterungsmöglichkeit der vorhandenen Ausgänge und Eingänge.
    Neben den notwendigen Anschlüssen für PC, Tastatur, Achsen, Referenzschalter, Spindel und Notaus-Kreis,
    stehen noch zur Verfügung: 9 freie Sensor-Eingänge und 12 freie Schalt-Ausgänge (für Werkzeugwechsler, Kantentaster etc.).
    (Bei Betrieb von Motoren über SERCOS III stehen einige zusätzliche Sensoreingänge zur Verfügung, die sich am SERCOS Leistungstreiber befinden.)
  • Maximale Ausgangsfrequenz: 350 kHz (BES/C: 450 kHz).
    Damit sind z.B. bei Feinschritt mit 10.000 Pulsen pro Motorumdrehung und einer Spindel mit 5mm Steigung Geschwindigkeiten bis 10 m / min erreichbar.
    Die Auflösung der Achsen kann auch hier unterschiedlich sein, Teilkopfbetrieb oder Rundachse sind möglich.
    (Auf Anfrage bis zu 900 kHz Ausgangsfrequenz möglich.)
  • Geringer Verdrahtungsaufwand in der Maschine notwendig. Z.B. direkter Anschluss der Referenzschalter an der Steuerung (eine Steckklemme pro Schalter), ohne über eine separate Klemmleiste gehen zu müssen.
    Die Anschlüsse zum PC und zur Tastatur befinden sich an der Stirnseite, das Gehäuse kann in der Maschine so montiert werden, dass diese Anschlüsse von außen direkt zugänglich sind.


    (Verbindung zu evtl. vorhandenen SERCOS-Treibern über ein Netzwerkkabel.)
  • Kompaktes Gehäuse 220 mm x 165 mm x 51 mm. (Grundfläche entspricht damit ca. einem C5 Briefumschlag.)
  • Gemeinsames 24V-Netzteil für die Versorgung der Steuerung und der Maschinenkomponenten.
    Im Lieferumfang enthalten: Netzteil 24V, 2A für Hutschienen-Montage.
    Die Steuerung einschließlich Tastatur M24 benötigt ca. 500mA, es stehen daher noch ca. 1,5A für Maschinenkomponenten zur Verfügung. (Die Steuerung benötigt einen höheren Versorgungsstrom bei Verwendung anderer Tastaturen, einen geringeren bei Verzicht auf die Tastatur.)
  • Optional auch Betrieb ohne Maschinen-Bedientastatur M24 / M25 möglich (Kosteneinsparung)
    Hierzu sind separate Start- und Stopp-Taste anschließbar, dies führt jedoch zu eingeschränkten Bedienungsmöglichkeiten. Die Einrichtung der Maschine erfolgt dann vom PC aus.
  • Geringerer Preis.
  • Bei der Umrüstung / Modernisierung von vorhandenen Maschinen ergeben zeigen sich die Vorzüge der BES / S4 gegenüber anderen Steuerungen.
    • Kostengünstig aber trotzdem extrem leistungsfähig.
    • Einfacher Anschluss der Komponenten (z.B. pro Endschalter eine Steckklemme). Einfaches Anschließen und Probieren beim Umrüsten von veralteten Frässteuerungen etc.
    • Flexibel, vielfältige Einstellmöglichkeiten, z.B. wenn unterschiedliche Antriebsspindeln in den Achsen eingesetzt wurden (notwendig z.B. bei der Umrüstung von Wissner-Maschinen).
    • Kompakt
    • Aber da die BES / S4 über 4 Achsen verfügt, ist sie nicht nur für einfache Maschinen geeignet, sondern auch für Maschinen,
      • die z.B. zusätzlich über Rundachse verfügen,
      • oder Maschinen mit zwei Z-Achsen.
  • Es ist sogar möglich, dass zwei Z-Achsen eingesetzt werden, die getrennt eine Tiefenantastung durchführen und somit sogar bei Verwendung einer elektrischen Tiefenantastung doppelten Durchsatz bei der Produktion ermöglichen.

Suchen auf der BES Seite