Logo BES

Zusatzinformationen zum Messen von Schneidenhöhen

Messen mit der BES/C Steuerung  
Vorraussetzung:
Das eigentliche Messergebnis, also die Schneidenhöhe, wird von der 4 Achse der BES-Steuerung ausgelesen.
Für die 3. und 4. Achse muss in der Steuerung ein Servo-AX-Modul installiert sein.
Als Messvorrichtung muss ein Sensor genommen werden, der sein Messergebnis als Encoder-Signal ausgibt. Z.B. Heidenhain ST3077 mit Teilung 2 µm und Messschritt 0,5µm.
Das Messergebnis wird  von BESgrav als Achsenposition der 4. Achse (lineare Achse, U-Achse) ausgelesen.

Grundeinstellungen
Bevor Sie mit den Messungen beginnen können, müssen Sie einige Einstellungen vornehmen. Diese Einstellungen finden Sie im Unterdialog Grundeinstellungen:


Mit "Position für Referenzmessung" legen Sie einen Punkt auf dem Maschinentisch fest, an dem die Referenz genommen werden soll. Der hier erfasste Messwert wird später von jeder Messung abgezogen. So bleibt als Ergebnis die Schneidenhöhe ab Tischoberfläche bzw. bezogen auf eine Referenzhöhe übrig.

In der Regel wird die Messvorrichtung nicht in der Spindel eingespannt sein. Mit dem "Abstand Messstift zu Spindelmitte" legen Sie fest, um wieviel die Messvorrichtung von der Spindelmitte entfernt ist. Die hier abgelegten Werten werden bei den Messungen (auch die Referenzmessung) auf den Messpunkt (X/Y) aufaddiert. D. h. befindet sich die Messvorrichtung links von der Spindel (X-Achse) so ist der Abstand positiv anzugeben.

Mit der Eingabe "Z-Position für die Messung" legen Sie fest, welchen Z-Wert die Maschine für die Messung anfahren soll. Dieser Wert wird als Variable an die SPS's übergeben. Das BESgrav selbst fährt diesen Punkt nicht an.

Während der Messung werden die Messwerte in einer Datei protokolliert. Sie legen in dem Feld "Protokolldateien" fest, in welchen Verzeichnis die Dateien angelegt werden sollen. Die Dateien erhalten die von Ihnen im Feld "Extension" festgelegte Extension.

Der Dateiname selbst besteht aus dem Werkstücknamen mit angehängtem Datum und Uhrzeit. Somit wird für jeden Messvorgang eine individuelle Datei angelegt. Alte Messwerte werden nicht überschrieben.

Nachdem Sie alle Einstellungen vorgenommen haben sollten Sie diese mit dem Button "Als Voreinstellung speichern" dauerhaft in der KONT.INI ablegen.

Referenzmessung

Vor den eigentlichen Messungen müssen Sie einmal eine Referenzmessung ausführen. Nur so erhalten Sie als Messergebnis direkt verwertbare Werte.
Für die Referenzmessung stellen Sie im  unter "Auswahl Messart" den Punkt "Referenzhöhe messen" ein:


und Betätigen den Button "Messung(en) starten". Der ermittelte Wert wird dauerhaft in der KONT.INI gespeichert und im Dialog dargestellt.

 

Protokolldateien
Unter dem Button "Protokolle anzeigen..." sehen Sie eine Auflistung von Dateien mit Ihren Schneidenmessungen. Die Datei zur neuesten Messung steht ganz oben. Mit einen Doppelklick auf den Dateinamen oder einen Klick auf den Button "Darstellen" können Sie sich die Messwerte ansehen. Bis zu 500 Dateien im Verzeichnis werden sortiert. Sie sollten also von Zeit zu Zeit das Verzeichnis mit den Messdaten archivieren und die Dateien löschen.
 

SPS-Dateien zum Ansteuern der Messvorrichtung
Um die Messvorrichtung universell ansteuern zu können, wird sie über einzelne SPS-Dateien angesprochen.
Bei der Installation von BESgrav  werden Beispiel-SPS-Dateien mitinstalliert.

Erläuterungen zu den SPS-Dateien:

Messvorrichtung einschalten - LenghtGaugesOn.SPS
Diese SPS wird einmal vor einer Messreihe aufgerufen. Hiermit kann z. B. die Stromversorgung eingeschaltet werden. Oder Sie lassen eine Nachricht auf den Bildschirm erscheinen, dass die Messungen jetzt beginnen.

Messvorrichtung ausschalten - LenghtGaugesOff.SPS
Diese SPS wird einmal nach einer Messreihe aufgerufen Z. B. zu Verwenden um die Stromversorgung der Messvorrichtung auszuschalten.
 

Variablen
Bei Aufruf der nachfolgenden 4 SPS werden 3 Variable von dem BESgrav gesetzt:
MP_X     Messposition in X, bezogen auf Maschinen-Null
MP_Y     Messposition in Y, bezogen auf Maschinen-Null
MP_Z     Messposition in Z aus Dialog. Dieser Wert wird vom BESgrav nicht geändert. (außer INCH-->Millimeterumrechnung)
In den SPS kann/sollte die Position mit den MBASE-Befehlen angefahren werden.

Bei der normalen Messung wird auf den Messpunkt des Werkstückes der Werkstückbezugspunkt und der Abstand Spindelmitte zu Mitte Messstift aufaddiert. Eine eventuelle Werkstückdrehung wird berücksichtigt.  D. h. die Variablen MP_X/MP_Y beziehen sich auf Maschinen-Null.
Bei einer Referenzmessung steht in  MP_X / MP_Y die Position für die Referenzmessung + Abstand Spindelmitte zu Messstift.
 

Referenzmessung
LenghtGauges_R_Out.SPS      Position anfahren und Messstift ausfahren
LenghtGauges_R_In.SPS       Messstift einfahren

Normale Messung
LenghtGauges_M_Out.SPS      Position anfahren und Messstift ausfahren
LenghtGauges_M_In.SPS       Messstift einfahren
 

DIN-Ausgabe
Wird die Schneidenhöhenmessung zusammen mit der DIN-Ausgabe verwendet, so werden lediglich die SPS-Dateien ausgeführt. Es werden keine Werte zurück gelesen. Sie können in den SPS-Dateien Befehle passend zu Ihrer Steuerung programmieren. Die Variablen können verwendet werden. Z. B. für einen G0 in folgender Form:
%G0 X$F MP_X:7:4 Y$F MP_Y:7:4
- direkte Ausgabe aller Zeichen nach dem % auf die Ausgabedatei
- mit $F wird der Inhalt einer float-Variablen abgerufen
- mit :7:4 wird die Zahl formatiert.. Minimal 7 Stellen insgesamt, 4 Nachkommastellen

Suchen auf der BES Seite