Logo BES

Informationen zum Erstellen von mehrlinigen Zeichensätzen

Allgemeine Information und Variablenbeschreibung.
Mit der Makrotechnik können Sie aus Outline-Zeichensätzen mehrlinige Zeichensätze generieren.

Voraussetzungen:

  • BESgrav ab Version 2.58
  • Softwaremodul Makrotechnik
  • Softwaremodul Zeichensatzeditor

Bei den Zeichensätzen kann es sich sowohl um TrueType-Zeichensätze als auch um Zeichensätzen im internen Format von BESgrav  handeln (Schriften im Unter-Verzeichnis  ZSATZ  mit der Endung  .WIN).
Das Makro kann auch dazu verwendet werden einen Zeichensatz "aufzudicken" oder die Balkenbreite zu reduzieren. Ausspitzbewegungen können zwar berechnet werden, jedoch werden sie lediglich als 2D-Bewegung gespeichert. Somit sind sie nicht verwendbar !

Der Ablauf im Makro für jedes Zeichen ist folgender:

  • Zeichen aus Quellzeichensatz in Datenbasis laden
  • Zeichen per Bahnerstellung räumen
  • Zeichen im Zielzeichensatz speichern (immer im internen Format, .WIN-Zeichensatz)

Zum Schluss wird die komplette Kerning-Tabelle aus einem TrueType-Zeichensatz zum Zielzeichensatz hinzugefügt.

Die beim Ablauf benötigten Parameter und die Anweisungsliste wird im Kopf-Teil des Makros gesetzt. Da es sich um mehrere Parameter handelt, wäre eine Abfrage einzelner Parameter per Makro-Abfrage-Dialog recht unübersichtlich. Stattdessen müssen die Parameter per Editor geändert werden.

Zum Umsetzen steht für die Vollversion das Mustermakro ZSATZ.MAC zur Verfügung. Das Makro DZSATZ.MAC können Sie zusammen mit der BESgrav Demoversion verwenden.

Die einzelnen Parameter und die dazugehörigen Variablen - Nach Oben

  • Name des aktuellen Werkstückes
    • Variable $1
      • Diese Zeile braucht nicht geändert zu werden.
  • Quellzeichensatz
    • Variable $2
      • Hier wird die Quelle festgelegt. Neben dem Namen können auch die Attribute für kursiv/fett mit angegeben werden.
    • Beispiele
      • SetVarZ $2 Times New Roman
      • SetVarZ $2 K F Times New Roman
      • SetVarZ $2 ZF DEMOV
    • Achtung ! TrueType-Namen müssen zum Teil mit Leerzeichen geschrieben werden.
  • Quellzeichensatz für Kerning
    • Variable $3
      • n der Regel der gleiche Zeichensatz wie der Quellzeichensatz für die Konturen. Deshalb wird beim Muster-Makro $2 als Quellzeichensatz eingesetzt.
  • Schrifthöhe
    • Variable $4
      • Die Schrifthöhe dient als Basis für die Bahnberechnung. Hier sollte eine Schrifthöhe gewählt werden, die der späteren Verwendung des mehrlinigen Zeichensatzes entspricht. Wird zum Umsetzen die Schrifthöhe kleiner gewählt, so werden die TrueType-B-Spline-Konturen nicht ausreichend genau umgewandelt. Wird eine zu große Schrift gewählt so entstehen unnütz viele Konturen. Bei einem Zeichensatz im internen Format oder einem Kuhlmann Zeichensatz spielt die Schrifthöhe bezüglich der späteren Auflösung keine Rolle. Diese Zeichensätze enthalten nur Bögen und Vektoren.
  • Zielzeichensatz
    • Variable $5
      • Als Zielzeichensatz wird immer ein Zeichensatz im internen Format angelegt.
  • Extension für den Werkzeugbahnimport
    • Variable $6
      • Bei einer Anweisungsliste mit einer Räumanweisung ist R01 einzusetzen.
      • Zum Aufdicken wäre dagegen eine Anweisung 2D-Umfahren erforderlich. Die Extension für den Werkzeugbahnimport wäre dann S01.
  • Frästiefe
    • Variable $7
      • Frästiefe die in der Berechnungsanweisung verwendet wird.
  • Zeichencode
    • Variable $10
      • Der Zeichencode wird für jedes Zeichen in $10 gespeichert. In der Regel müssen Sie hier nichts ändern.
  • Werkzeugdaten setzen
    • Die Werkzeugdaten werden mit DefTool gesetzt. Es sind die Werkzeugdaten entsprechend der Schrifthöhe in $4 und der Frästiefe in $7 zu wählen. Z. B. "DefTool 999 0.5 10" für Setzen von Werkzeug 999 auf 0.5 mm Spitzendurchmesser und Winkel 10 Grad.
  • Anweisungsliste setzen
    • Das ZSATZ-Makro ist so aufgebaut, dass die Anweisungsliste für die Berechnung vom Makro geschrieben wird. In der Regel ist nur eine Anweisung mit konturparallelen Räumen erforderlich.
    • In dieser Anweisungszeile müssen Sie lediglich die Frästiefe anpassen.

Anwendung des Makros - Nach Oben

  • Sicher ist es sinnvoll das mitgelieferter ZSATZ.MAC erst einmal unverändert auszuprobieren.
    • Es erstellt den Zeichensatz ABC.WIN als 4- bis 5-linigen Zeichensatz aus dem TrueType Arial.
  • Dann könne Sie daran gehen Zeichensätze für Ihre Gravierarbeiten zu erstellen. Dazu kopieren Sie sich das Mustermakro ZSATZ.MAC am besten auf einen anderen Namen.
    • Legen Sie sich ein Makro pro umzusetzenden Quellzeichensatz an. Also z. B. ARIALF.MAC zum Umsetzen des Arials mit Attribut fett.
  • Rufen Sie das Makro mit einem Editor auf. Hierzu verwenden Sie am besten den NOTEPAD.EXE. Im Makro stellen Sie nur Ihre Parameter ein. Eventuell können Sie die Zeit für das Umsetzen reduzieren, indem Sie nicht alle Codes bearbeiten lassen. Im Bereich 129 bis 255 werden in der Regel nur die deutschen Umlaute benötigt. Sie können Ihr Makro anpassen, indem Sie die entsprechenden Abschnitte löschen. Eine Tabelle mit den ANSI- Zeichencodes finden Sie z. B. unter www.asphelper.de/Referenz/ASCII.asp.
  • Speichern Sie das Makro. In der Regel brauchen Sie den Editor nicht beenden. Wechseln Sie nun zu BESgrav und rufen Sie das Makro über F10 und Dateiauswahl auf. Die Makro-Ausführung beginnt sofort. Bei einem neu angelegten Zielzeichensatz kommt gleich zu Anfang die Meldung "Neuen Zeichensatz anlegen". Bitte mit "ja" beantworten Am Ende kommt die Meldung "Änderungen des Zeichensatzes speichern". Auch diese Meldung müssen Sie mit "ja" beantworten.
  • Sonderfälle
    • Einige Zeichencodes enthalten keine Konturen. Beim Leerzeichen ist das bereits im Makro berücksichtigt. Bei anderen Zeichen kommt dann von der Bahnerstellung die Meldung "Zu den angegebenen Ebenen sind keine Konturen vorhanden ...". Hier müssen Sie mit "ja" antworten, damit das Makro nicht abgebrochen wird. Ebenfalls müssen Sie die nachfolgende Meldung "Eine Anweisung hat keine Werkzeugbahnen erzeugt. ...." mit ja beantworten.
    • Es kann die Meldung   "n Konturüberschneidungen gefunden"   kommen. Am besten beantworten Sie diese Meldung mit "nein", damit das Makro selbst weiter läuft. Sie können sich das Zeichen notieren und später im Zielzeichensatz nachsehen, ob die Werkzeugbahnen korrekt berechnet wurden.
      Wenn Sie mit "ja" antworten würden, würde das Makro abgebrochen werden.
  • Hinweis:
    Bitte beachten Sie für Ihre Änderungen an dem ZSATZ-Makro auch die mit der Beschreibung der Makro_Befehle
    (Innerhalb der BESgrav Installation: Datei MAKRO.WRI).
  • Demoversion
    Auch mit der Demoversion können Sie das "Wandeln" schon mal testen. Das Makro DZSATZ.MAC wird speziell für die Demoversion mitinstalliert. Der Aufbau und die Funktion des Makros entspricht dem Makro ZSATZ.MAC. Allerdings werden nur die Zeichencodes für "A", "B", "C" und "V" bearbeitet.

Suchen auf der BES Seite